AND THE OSCAR GOES TO… FEBRUAR 2016

AND THE OSCAR GOES TO… FEBRUAR 2016

house-of-cards-reuters

Source: Reuters

Eigentlich müsste es ja heissen: „AND THE WHITE HOUSE GOES TO…“
Kurz bevor die richtigen Oscars verliehen werden, vergebe ich meinen Oscar für ein tolles Beispiel integrierter Kommunikation an die US-amerikanische Produktion „House of Cards“ aus dem Hause Netflix für die Werbekampagne in Guerilla Manier zum neuen Staffelstart im März’16.

Wer die Serie „House of Cards“ kennt, wundert sich kaum, wenn Frank Underwood als ebenbürtiger Kandidat neben Donald Trump & Co zur Wahl des diesjährigen amerikanischen Präsidenten antritt und manch‘ Amerikaner für seine Werbe-Fähnchen ansteht.

Für diejenigen, die die Serie noch nicht kennen:
Kevin Spacey spielt in „House of Cards“ einen amerikanischen Abgeordneten und Präsidenten mit radikal düsterer Persönlichkeit, wie wir sie bei einem so hohen Amsträger noch nie erlebt haben. Es geht um Macht und Machterhalt – das alte und doch immer wieder reizvolle Spiel. In welcher Konsequenz und Radikalität aber an der Figur des Frank Underwood dieses Ringen um die Macht durchdekliniert wird, das ist besonders und lässt einen so manches Mal erschaudern. Nichts für schwache Nerven. Aber angesichts der derzeitigen Präsidialwahl mit ihren teilweise sehr radikalen Kandidaten  und deren grotesken Inszenierungen scheint die Wirklichkeit die Serienwelt inzwischen fast eingeholt zu haben. Mehr lesen auf absatzwirtschaft.de

Hier finden Sie die Kampagnenwebsite eingerichtet von Netflix.

Hier den Trailer zum Staffelstart im März’16:

Leave A Comment